Dreimädelhaus - Hotel - Restaurant in Espelkamp-Isenstedt

Historie - alles Lug und Trug?

Historisches Bild Dreimädelhaus

Angeblich soll ca. 1870 ein Ortsansässiger namens Peper nach einem Postkutschenraub nach Amerika ausgewandert sein. Auf jeden Fall kam er nach 15 Jahren mit großem Reichtum aus Amerika zurück und errichtete die Stätte 173, also das heutige Haus. Natürlich sah es damals noch völlig anders aus.

Mehrere Generationen haben das Haus, ursprünglich Gaststätte, Lebensmittelgeschäft und Bäckerei, peu à peu weiterentwickelt zum Landgasthof mit Festsaal und Hotel.

Ab 1961 führten Sieglinde und Willi Peper das Haus in der 4. Generation. Im Jahre 1967 wurde die dritte Tochter geboren. Dies nahmen die Eigentümer zum Anlass, dem Haus den Namen "Dreimädelhaus" zu geben, was sie aber nicht daran hinderte, drei Jahre später noch einen Sohn zur Familie zu gesellen.

Seit 2000 führt nun die zweite Tochter Anke das Unternehmen in 5. Generation und wird dabei von ihrem Team unterstützt. Die heutigen Zimmerkategorien sind nach den "drei Mädels" benannt.